Herzlich willkommen


auf unserer Internetseite für Kirchenmusik in und um Eisenberg!

Was Sie hier finden:

  • ausführlichere und aktualisierte Konzertinformationen für Eisenberg und ausgewählte Konzerte der Region
  • Probenzeiten und Terminpläne der musikalischen Gruppen
  • Kontaktdaten des Kantors und weiterführende Links

Was Sie hier wohl nicht finden:

  • Hintergrundinformationen und Bilder zum großen Orgelsanierungsprojekt in der Stadtkirche. Dafür gibt es eine eigene Internetseite:
    www.orgelprojekt-eisenberg.de
  • Videos und Klangbeispiele. Den besten Eindruck bekommen Sie bei einem unserer Konzerte oder Chorproben: Zuhören oder einfach gleich mitmachen.
  • Gästebuch, Forum, Social-Network-Dinge, Orgel-App oder ähnlichen Schnickschnack. Unser Gemeindeleben und musikalisches Leben ist hier eher zu Informations- als zu Kommunikationszwecken abgebildet.

Aktuell


"Es war bei ihm fürwahr kein Scherz"

Ostern fällt zwar auf den 1. April, aber, dass Jesus Christus gestorben und auferstanden ist, ist– um es mit Luther zu sagen „fürwahr kein Scherz“ (Lied 341,4), denn „er (Gott) ließ es sein Bestes kosten.“ Dabei gibt es sogar die Tradition, dass an Ostern bei der Predigt Witze erzählt werden, um den „risus paschalis“, das Osterlachen zu befördern. Wikipedia schreibt: „Zum Brauch gehörte es, dass der Pfarrer am Ostertag von der Kanzel ein Ostermärlein, also eine erheiternde und nicht immer ganz einwandfreie Geschichte erzählte. Oder er gab eine improvisierte Schnurre zum besten. Beides geschah mit dem Ziel, die Gemeinde zum Lachen zu bringen. Die Geschichten wurden auch als Ostermärchen bezeichnet. Grundanliegen des Osterlachens war es, die Osterfreude zum Ausdruck zu bringen. Es sollte die Überlegenheit und der Sieg über den Tod symbolisiert werden, der sich an Christus „verschluckt“ hat und der Lächerlichkeit preisgegeben ist.“

Und so könnten wir auch dieses Jahr mal wieder „Auf, auf, mein Herz mit Freuden“ (Lied 112) singen – hatten wir länger nicht. Paul Gerhardt dichtet da in der 5. Strophe „Die Welt ist mir ein Lachen mit ihrem großen Zorn. Sie zürnt und kann nichts machen, all Arbeit ist verlorn“. Auch das neue Wochenlied für Ostern, was wir seit einigen Jahren verstärkt singen, ist dem Osterlachen näher, als es scheint. „Der schöne Ostertag“ (Lied 117) stammt aus England und heißt im Original „This joyful Eastertide“. Joyful, also fröhlich, soll Ostern sein. Auch der zweiten Strophe des Originals kommen wir mit unseren Posaunenchören sehr nahe: „with trumpet blast the death shall wake from sleeping“ - „mit Trompetenklang (oder beinahe -geschmetter!) sollen die Toten vom Schlaf erweckt werden“. Biblische Grundlage für das Lied ist die Epistellesung des Ostermontags. Paulus schreibt an die Korinther „Wenn die Toten nicht auferstehen, so ist Christus auch nicht auferstanden. Ist Christus aber nicht auferstanden, so ist euer Glaube nichtig“ (1. Kor 15,16-17). Was wäre also wenn? Das Osterlied kennt auch die Zweifel-Momente: „so glaubten wir umsonst – so kämpften wir umsonst – so hofften wir umsonst“ heißt es in jeder Strophe bevor uns die Melodie in großem triumphalen Bogen zur Paulus-Erkenntnis mitreißt „Nun aber ist Christus auferstanden“ (Vers 20). Da kann man doch erleichtert lachen.

Englische Spuren verfolgen wir auch vor Ostern schon, indem wir zur Eisenberger Gemeindefahrt am 24. März die englische Orgel besuchen, die in der Friedrichrodaer Orgelbauwerkstatt ihre Auferstehung erwartet.

Wenige Wochen nach diesem Ausflug kann das Eisenberger Orgelprojekt mit einem hochkarätigen Benefiz-Konzert aufwarten. Endlich ist es wieder gelungen den berühmten Konzertorganisten unseren Schirmherren Prof. KMD Matthias Eisenberg einzuladen. Zusammen mit dem Ausnahme-Trompeter Joachim K. Schäfer aus Dresden, der mit renommierten Ensembles bereits in den USA und Japan konzertierte, sowie für zahlreiche CD-Einspielungen bejubelt wird, sind am 22. April exzellent musizierte Meisterwerke zu erwarten.

Im abschließenden Konzert dieses kleinen „Eisenberger Orgelfrühlings“ am 27. Mai sind alle drei musikalischen Gruppen der Stadtkirche gemeinsam zu hören. Geplant ist, entlang eines Gottesdienstablaufes bekannte Stücke, beliebte Lieder und eingängige Melodien zusammen zu bringen. Dementsprechend soll auch eine CD produziert werden. Die Reihe der Benefiz-CDs fürs Orgelprojekt wird nach „Zwischentöne“ (2015) nun mit der CD „Sonntagsklänge“ fortgesetzt.

Fröhlich-Frische Frühlingstage wünscht Ihr Kantor Philipp Popp


Neue Bläsergruppe ab Herbst

Der Eisenberger und Thiemendorfer Posaunenchor wollen sich in diesem Jahr aktiv um Nachwuchs kümmern: Zu Beginn des neuen Schuljahres soll es ab August eine neue Anfänger-Gruppe geben. Eingeladen sind Kinder und Jugendliche, aber auch Erwachsene, die gerne ein Blechblas-Instrument lernen möchten. In Posaunenchören musizieren ja mehr noch als in anderen Chören auch Familien zusammen. Die Musik reicht von festlich bis fetzig, gespielt wird zu Gottesdiensten, Festen und kleineren Konzerten. Notenkenntnisse sind nicht erforderlich. Instrumente können von der Kirchgemeinde ausgeliehen werden. Der Unterricht ist kostenfrei!

Ideal wäre es, wenn wir eine unternehmungslustige Gruppe von 8-10 Neugierigen zusammenbekommen, denn gemeinsam geht es leichter. Am Samstag 5. Mai gibt es ein Infotreffen im Gemeinderaum Etzdorf. Wir beginnen um 9.30 Uhr mit einer Andacht und haben dann Zeit zum Instrumente ausprobieren, Leute kennenlernen und für die, die mitmachen wollen einen Probentag vereinbaren.

Kontakt über Kantor Philipp Popp (036691-238668) oder die Posaunenchorbläser.




Eisenberger Gemeindefahrt zum Weltkulturerbe Orgelbau


Die diesjährige Eisenberger Gemeindefahrt am Samstag 24. März führt uns zur Orgelbauwerkstatt der Firma Kutter nach Friedrichroda und zu einem Kurzkonzert in die Jenaer Friedenskirche. Der Reisebus fährt um 9.00 Uhr am Eisenberger Krankenhaus ab und hält danach noch am Tonteich, am Busplatz und in der Jenaer Straße. In Friedrichroda wird uns Orgelbaumeister Bernhard Kutter anhand unserer englischen Orgel, die bei ihm lagert, und am Beispiel eines anderen kurz vor Auslieferung stehenden englischen Instrumentes einige spannende Einblicke in den Alltag eines Orgelbauers geben können. Orgelbau und Orgelmusik sind ja seit Dezember 2017 in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen worden. Nach dem Mittagessen im Brauhaus Friedrichroda fahren wir nach Jena, wo Zeit zum Stadtbummel und Kaffeetrinken ist. Um 17.00 treffen wir uns in der Friedenskirche zu einem abschließenden Orgelkonzert. Dort steht ein romantisches Instrument aus derselben Zeit, wie unsere englische Orgel: Die Sauer-Orgel von 1910. Unter dem Motto „Vesper Melodies“ sind Werke von Charles Villiers Stanford, Cuthbert Harris, Charles Wesley und englische Abendlieder zu hören. Gegen 18.30 sind wir wieder zurück in Eisenberg. Der Kostenbeitrag inklusive Mittagessen ist 30 Euro pro Person. Interessierte aus den Dörfern dürfen natürlich auch mitkommen – auch in Crossen, Tünschütz, Lindau und Caaschwitz stehen ja romantische Instrumente aus der Zeit der Jahrhundertwende. Anmeldung im Kirchenbüro (036691-25110) oder bei Kantor Philipp Popp (036691-238668).




Gesungene Reformation
Anlässlich des Reformationsjubiläums 2017 zog sich durch unseren Kirchenkreis eine Konzertreihe, bei der Martin Luthers gesamtes Liedschaffen gewürdigt wird. „Ein feste Burg“ im Jahr 2017 zu singen, erschien uns nicht besonders originell und es ist ja bei weitem nicht sein einziges Lied. Luther schrieb über 40 Lieder, die alle, wirklich alle, auf zwölf Konzertorte unseres Kirchenkreises verteilt worden sind. Einen Rückblick können Sie unter www.gesungene-reformation.de noch sehen.

Bildnachweis